logo PG Ochsenfurt

Nach einem feierlichen Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Andreas sendete Pfarrer Sternagel die Sternsinger aus,

damit diese den Segen in die Häuser und zu den Menschen in Ochsenfurt bringen. Zuvor segnete er die Gaben, die die

Sternsinger mitnehmen, nämlich Weihrauch, Kohle und Kreide. Der Weihrauch, der auf der Kohle verbrannt wird, weist

auf die Göttlichkeit des Christuskind hin. Mit der Kreide werden die Häuser mit dem Segensspruch „20 + C + M + B +23“

gezeichnet. Die Abkürzung steht für den lateinischen Satz „Christus mansionem benedicat“ auf Deutsch „Christus

segne dieses Haus“.

Dabei sammeln die Sternsinger für Kinder in Not. In diesem Jahr steht die Sternsingeraktion unter dem Motto „Kinder

stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit“

Auch in der Kapuzinerkrippe sind die Heiligen Drei Könige zu sehen. Sie sind herzlich in die Stadtpfarrkirche St. Andreas eingeladen.

Unter dem Leitwort „Kinder stärken, Kinder schützen“ brachten Kinder und Jugendliche von St. Thekla den Segen „20*C+M+B+23“ zu den Menschen im Bärental und Lindhard. P1240566 2

„Die diesjährigen Aktion macht darauf aufmerksam, dass zahlreiche Kinder in unserer Welt unter körperlicher und seelischer Gewalt leiden und Schutz und Stärkung brauchen“ so Gemeindereferentin Sabine Ernst beim Aussendungsgottesdienst in St. Thekla. Die Oberministranten hatten mit Unterstützung von Vätern und Müttern nach zwei Jahren Coronapause die traditionelle Aktion wieder organisiert. 10 Kinder und Jugendliche brachten als Sternsinger den Segen von der Krippe in die Häuser. „Ich freue mich schon seit Tagen darauf die Sternsinger zu begrüßen“, so eine Gottesdienstbesucherin und eilte schnell nach Hause, um sie nicht zu verpassen.

Am Abend waren alle Beteiligten glücklich und erschöpft. „Es war schön, die Freude zu spüren, wenn wir an die Türen kamen und unser Segenslied sangen“, freute sich eine junge Sternsingerin, die zum ersten Mal teilnehmen konnte.

P1240572 1

P1240571 1

P1240575 1

Am Dreikönigstag bringen die Sternsinger den Segen in die Häuser und Wohnungen. 

In St. Burkard wurden heute durch Pfarrer Sternagel neun Sternsinger ausgesandt.

20*C+M+B*23

Christus segne dieses Haus

 

Stephanie Reible

Herzliche Einladung zur Kinderkirche in Maria Schnee am 4. Advent (18. Dezember)

um 10 Uhr in der Kirche Maria Schnee

Wortgottesdienst für Familien mit Kindern von 3-6 Jahren.

 

Es freut sich das Vorbereitungsteam aus Kleinochsenfurt

Alle, ob Alt oder Jung, sind zur Lichternacht am Samstag, den 19. November ab 18.00 Uhr
unter dem Motto "Zu dir" in die Kirche Maria Schnee/Kleinochsenfurt eingeladen!
Durch stimmungsvolles Licht und viele Kerzen wird der Kircheninnenraum zur Wohlfühlzone an diesem Abend.
Ankommen, die Woche hinter sich lassen und sich etwas Gutes für Herz und Seele gönnen ist Ziel des Abends.
Mit Liedern gestaltet von der Band „A MJusiKBocHs“ und passenden Texten von dem für die Lichternacht
zuständigen Team des örtlichen Gemeindeteams, kann man zur Ruhe kommen.
Im Anschluss ist durch Glühwein, Punsch und Kekse noch für das leibliche Wohlbefinden am Lagerfeuer gesorgt.

 

Plakat-Lichternacht22.pdf

Am Mittwoch, 16. November findet im Elisabethenheim ein Workshop für Mädchen statt.

Genaue Informationen finden Sie im Flyer "Workshop für Mädchen. Hier auf dieser Seite.

 

Workshop_für_Mädchenpdf.pdf

Die Heilige Thekla schaute ‚persönlich‘ zur Feier des Patroziniums bei Ihrer Gemeinde St. Thekla vorbei. Die Idee dazu hatte Sabrina Kernwein und sie schlüpfte auch selbst in die Rolle einer englischen Missionarin aus dem 8. Jahrhundert. Bei ihrem Besuch erkundigte sich die Figur der Heiligen Thekla nach den Ereignissen der vergangenen Jahre. „Die deutsche Kirche macht derzeit eine tiefe Krise durch. Auch die Kirchengemeinde St. Thekla muss sich damit auseinandersetzen, dass nicht mehr alle Veranstaltungen und Gottesdienste so gut besucht sind“, so Pfarrer Sternagel in seiner Antwort auf die Anfrage der Heiligen Thekla. Bei Ihrem Abschied ermutigte die Kirchenpatronin die Gemeinde mutig in die Zukunft zu schauen und zu beherzigen, „die Kirche hat schon viele stürmische Zeiten erlebt und ist daraus gestärkt hervorgegangen.“

Im Anschluss an den Gottesdienst hatten zahlreiche ehrenamtliche HelferInnen das traditionelle Weißwurstfrühstück im Pfarrsaal vorbereitet. Die Möglichkeit zum Austausch und Zusammensein wurde von den anwesenden Theklanern und den Gästen sehr gerne angenommen. „Es war wieder einmal ein schönes Zusammensein“, so eine Helferin.
P1240216 1

Herzliche Einladung

zum Patrozinium in St. Burkard am Samstag, 8. Oktober 2022

im Gemeindezentrum St. Burkard, Westsiedlung.

Festgottesdienst um 18 Uhr in der Kirche. Anschließend gemütliches Beisammensein im Pfarrsaal St. Burkard.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Herzliche Einladung!

Stephanie Reible

Im Rahmen des Ochsenfestes am 10.09.2022 konnte des neu renovierte Mesnerhaus von allen Interessierten besichtigt werden.
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde zu Beginn blickte Pfarrer Sternagel auf die Überlegungen im Zusammenhang mit dem Neubau
Des Pfarrzentrums hin. So war auch der Abriss von Mesnerhaus und Schwesternhaus zugunsten eines größeren offenen Platzes in der
Diskussion. Letztendlich, auch mit Hilfe des Heiligen Geistes, fügen sich nun mit der Renovierung des Mesnerhauses und dem Neubau
des Pfarrzentrums Alt und Neu harmonisch in die Ochsenfurter Altstadt ein.
Besonders stolz ist Pfarrer Sternagel auf die Einrichtung eines Pilgerzimmers, das in das Mesnerhaus integriert werden konnte. Da er
selber auch seit vielen Jahren auf den Jakobuswegen in Europa unterwegs ist, kennt er die Bedürfnisse der Pilgerinnen und Pilger und
freut sich, dass das Pilgerzimmer wird bereits rege genutzt wird
Der Geschäftsführer des Caritasverbandes, Jürgen Weber, erläuterte das Projekt „Kontakt-Raum“, das in Zusammenarbeit zwischen
Caritasverband und der Pfarreiengemeinschaft Ochsenfurt im Mesnerhaus eingerichtet werden konnte. Hier bieten Ehrenamtliche
Beratung und Unterstützung an und nehmen sich auch Zeit für Gespräche. Und in den Räumen im 1. und 2. Stock sind Büros für die
Aufgaben des zu errichtenden pastoralen Raums Ochsenfurt vorgesehen.
Architekt Hock von der SBW Bauträger- und Verwaltungs GmbH erinnerte an die Renovierungsarbeiten, die von Juni 2020 bis November
2021 andauerten. Dabei mussten die Anforderungen des Denkmalschutzes mit zeitgemäßen Ansprüchen an Wohn- und Arbeitsräume
unter einen Hut gebracht werden. Er bedankte sich bei Pfarrer Sternagel und der Kirchenverwaltung für die sehr gute und konstruktive
Zusammenarbeit und blickt auf ein gelungenes Werk.
Bürgermeister Peter Juks bedankte sich im Namen der Stadt Ochsenfurt, dass es in guter Zusammenarbeit gelungen ist, ein Quartier der
Altstadt Ochsenfurts im ansprechenden Zustand zu erhalten und überreichte als Geschenk eine alte Ansicht Ochsenfurts für das
Pilgerzimmer. Der Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib wies in launigen Worten auf den Namensgeber des Mesnerhauses (im Volksmund
Staabshaus genannt) Georg Staab und seine Erinnerungen an ihn hin. Auch er bedankte sich bei allen, die zum gelungenen Ergebnis
der Renovierung beigetragen haben. 

Josef Pfeuffer

 

 

Kirchplatz und Pfarrzentrum waren auch in diesem Jahr wieder ein Anziehungspunkt beim Ochsenfest.
Auf dem Kirchplatz boten die Helferinnen und Helfer des Ochsenfurter Fußballvereins die begehrte Schlachtschüssel an.
Die Frauen des Kath. Frauenbund sorgten mit Kaffee und Kuchen gleich anschließend für das leibliche Wohl und die
Ministranten von St. Andreas verkauften so lange der Teig reichte süße Waffeln. Trotz der immer wieder auftretenden
Regenschauer wurden alle Essensportionen und Kuchen verkauft, so dass die Helferinnen und Helfer auf eine gelungene
Veranstaltung zurück blicken konnten.

Josef Pfeuffer

 

In der Westsiedlung wurden Lea Knauer und Tim Löwinger in die Gemeinschaft der Ministrantenschar von Ochsenfurt aufgenommen.

 

­